Leitlinien

„Damit sie das Leben haben...“

Profil der Familienbildungsstätten in katholischer Trägerschaft

Familien sind für die Gesellschaft unverzichtbar, denn „eine Gesellschaft, welche die nachwachsende Generation und deren Eltern vernachlässigt, stellt ihre eigene Zukunft aufs Spiel.“ (Sozialwort der Kirchen, 1997)

Die Familienbildungsstätten in katholischer Trägerschaft verstehen sich als Partnerinnen von Familien. Sie unterstützen und begleiten Familien, beauftragt sowohl durch den Staat (geregelt in den einzelnen Ländergesetzen) als auch durch die Kirche (Synodenpapier der deutschen Bischöfe, 1975, und Sozialwort der Kirchen, 1997). Familienbildungsstätten sind Orte für lebenslanges Lernen. Der Kirche bieten sie in ihrer Brückenfunktion zwischen „Marktplatz und Kirche“ die außergewöhnliche Chance, Menschen zu erreichen, die zwischen Abgewandtheit und dem Wunsch nach neuer Orientierung ihren Weg suchen.

Das Selbstverständnis der katholischen Familienbildungsstätten hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholischer Familienbildungsstätten 1998 unter dem Titel „damit sie das Leben haben...“ formuliert.

Der vollständige Text steht zum Download bereit.

 
 
Unser Selbstverständnis

Werteorientierung

Als Einrichtung der Katholischen Kirche ist unser Handeln geprägt vom christlichen Menschenbild. Der Mensch ist Teil der Schöpfung und trägt Verantwortung für seine Mitwelt. Durch unsere Arbeit möchten wir beitragen zu einer erfüllten Lebensgestaltung und persönlicher Orientierung.

Gesetzlicher Auftrag

Grundlage ist das Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) § 16: ‚Müttern, Vätern, anderen Erziehungsberechtigten und jungen Menschen sollen Leistungen der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie angeboten werden. Sie sollen dazu beitragen, dass Mütter, Väter und andere Erziehungsberechtigte ihre Erziehungsverantwortung besser wahrnehmen können. Leistungen zur Förderung der Erziehung in der Familie sind insbesondere Angebote der Familienbildung, die auf die Bedürfnisse und Interessen sowie auf Erfahrungen von Familien in unterschiedlichen Lebenslagen und Erziehungssituationen eingehen, die Familie zur Mitarbeit in Erziehungseinrichtungen und in Formen der Selbst- und Nachbarschaftshilfe besser befähigen sowie junge Menschen auf Ehe, Partnerschaft und das Zusammenleben mit Kindern vorbereiten, ...’

Inhaltlicher Schwerpunkt

Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Begleitung junger Eltern in der sensiblen Phase des Familie-Werdens. In dieser Zeit werden Weichen gestellt für das zukünftige Zusammenleben in der Familie, die Bindung und Kommunikation. Wir unterstützen Eltern und Kinder, um ihre persönliche Entwicklung und das Leben in Beziehungen zu fördern. Durch die Arbeit in Gruppen initiieren wir Netzwerke, die von den TeilnehmerInnen oft über Jahre als stabilisierender Faktor benannt werden.

KONTAKT

Familienbildung Wiesbaden

Friedrichstraße 26 - 28

65185 Wiesbaden

E-Mail senden